Vortrag zur Delegationsreise nach Israel

7-SAM_0359Im April 2015 nahm der Grafschafter CDU-Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers an einer Delegationsreise nach Israel teil. „Viele Dinge sehe ich heute – auch nach den Besuchen an den historischen Stätten des Christentums, auf den Golanhöhen und in den Palästinenser Gebieten anders als vor der Reise“, erklärt Hilbers zu den Erlebnissen seiner Reise.

Am Donnerstag, den 23. Juli 2015 um 20:00 Uhr berichtet Reinhold Hilbers, MdL über seine Eindrücke und Erlebnisse von der Israel-Reise im April 2015. Anhand von Bilder will er mit Bürgerinnen und Bürgern über Israel, den Friedensprozess und seine Erlebnisse ins Gespräch kommen.

Daher lädt Reinhold Hilbers alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein zu

Donnerstag, den 23. Juli 2015 um 20:00 Uhr

in das Heimathaus Lohne, Hauptstraße 77a, Wietmarschen-Lohne

Ems-Vechte-Kanal zwischen Nordhorn und Lingen wieder beschiffbar machen

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Wie jüngst bekannt wurde, ist der Ems-Vechte-Kanal zwischen Nordhorn und Lingen aufgrund von Verschlickung und vieler Sandbänke nicht mehr sicher beschiffbar. Der Kanal ist zwar keine Wasserstraße, aber im Rahmen des Tourismus in den vergangen Jahren immer über eine Sondergenehmigung in den Sommermonaten für die Hobby- und Tourismusschifffahrt freigegeben worden. Der zuständige Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) hat für die erforderlichen Rahmenbedingungen (Rückschnitt Bewuchs etc.) gesorgt.

Für die touristische Entwicklung der Wasserstädte Lingen und Nordhorn sei zwingend erforderlich, den Kanal für die Fahrt mit Booten betriebsfähig zu halten, befindet der Grafschafter CDU-Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers. Zur touristischen Nutzung der alten Kanäle habe sich der Niedersächsische Landtag einmütig bekannt. Insbesondere Nordhorn habe viel in die Attraktivität als Wasserstadt investiert. „Diese Investitionen sind vor dem Hintergrund der Schiffbarkeit des Ems-Vechte-Kanals getätigt worden“, erläutert Hilbers. mehr…

Reitsport in Wietmarschen: Förderung für Außenreitplatz steht

Wie die Grafschafter CDU-Kreistagsfraktion mitteilt, wird dem Reit- und Fahrverein Wietmarschen für den Neubau eines Außenreitplatzes („Ebbe- Flut-Platz“) auf dem Vereinsgelände eine Kreiszuwendung in Höhe von 40.000,00 Euro gewährt.
Der Verein, der derzeit ca. 330 Mitglieder zählt, legt ein besonderes Augenmerk auf die Aus- und Weiterbildung der Kinder und Jugendlichen. Dabei stellt die Voltigierabteilung mit 60 Kindern und Jugendlichen die größte Abteilung im Verein da. Daneben werden mit den Sparten Springen, Dressur, Kutschfahren, Vielseitigkeit sowie Western- und Freizeitreiten vielfältige Reitsportarten angeboten. Um den gestiegenen Anforderungen nach optimalen Trainingsmöglichkeiten gerecht zu werden, plant der Verein einen fast ganzjährig bereitbaren Sandplatz zu errichten. Dieses wird zu einer Entzerrung der bisherigen Trainingssituation führen. mehr…

Landjugend zeigt beeindruckende Leistungen bei der 72-Stunden-Aktion

imageDer CDU-Landtagsabgeordente Reinhold Hilbers hat in den vergangenen Tagen die Chance genutzt und die örtliche Landjugend auf ihren vielfältigen Baustellen in der ganzen Grafschaft besucht, um sich ein Bild von ihrer 72-Stunden-Aktion zu machen. Reinhold Hilbers hat dabei alle Baustellen in der Grafschaft Bentheim besucht. mehr…

Alle Wege ausnutzen, um Eissporthalle zu retten

Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

„Noch ist nichts entschieden“, leitet der Fraktionsvorsitzende Reinhold Hilbers ein, als er die Position der CDU-Kreistagsfraktion zur Zukunft der Eissporthalle erläutert.

„Uns liegt der Eissport am Herzen“, heißt es aus der Kreistagsfraktion. Die Eissporthalle als Alleinstellungsmerkmal in der Region vorschnell aufzugeben, komme daher nicht in Frage. Einen endgültigen Beschluss der CDU-Kreistagsfraktion werde man erst fassen, wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen. Für vorschnelle Festlegungen sei die Zukunft des Eissports in der Grafschaft zu wichtig. Dabei müssten sich die erforderlichen Investitionen und zukünftigen Betriebskosten auf einem wirtschaftlich vertretbaren Fundament bewegen. Bei allen derzeit diskutierten Vorschlägen erklärt die Unionsfraktion: „Mit uns wird es keine Experimente auf Kosten der Sicherheit geben. Eine Fortführung des Betriebs mit der bestehenden Ammoniak-Kühlanlage ist wegen der damit verbundenen Gefährdung ausgeschlossen.“ mehr…

Die Grafschaft in die digitale Zukunft führen

Auf Antrag der CDU-/FDP-Gruppe im Kreistag des Landkreises Grafschaft Bentheim ist im Kreishaushalt ein Betrag von 200.000 Euro zur Förderung des Breitbandausbaus in der Grafschaft vorgesehen. Bis dato sind die im Haushalt für den Breitbandausbau vorgesehenen Mittel genutzt worden, um im Einzelfall Projekte zu finanzieren. Die CDU-/FDP-Gruppe möchte nunmehr ein systematischen Förderprogramm installieren, das dem Programm zum Ausbau der Verkehrsinfrastruktur gleicht, umbauen. mehr…

Wiedergewählter CDU-Fraktionsvize will bei der Landtagswahl 2018 den Regierungswechsel schaffen

Im Rahmen ihrer jüngsten Fraktionssitzung hat die niedersächsische CDU-Landtagsfraktion turnusgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Dabei wurde der Grafschafter CDU-Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers als stellvertretender Vorsitzender für die Bereiche Haushalt, Finanzen und Soziales bestätigt. Reinhold Hilbers ist damit gleichzeitig Sprecher für Haushalt und Finanzen der CDU-Landtagsfraktion. Hilbers sieht sich durch die Wiederwahl in seiner Arbeit bestätigt und will sich nun weiterhin mit „voller Kraft für die Belange des Landes Niedersachsen einsetzen“. Gegenüber der Landesregierung zeigt sich Hilbers kritisch: „Das Land macht bei immer weiter steigenden Steuereinnahmen immer mehr neue Schulden. Rot-Grün hat keine gemeinsame Botschaft für das Land. Es werden zu viele Zukunftschancen vertan.“ Niedersachsen könne mehr erreichen, meint der CDU-Politiker mit auf die aktuelle Situation in der Landespolitik. „Ich werde als Fraktionsvize weiter alles dafür tun, dass Niedersachen ab 2018 wieder von der CDU regiert wird“, verspricht der Abgeordnete.

Hilbers ist seit 2003 Mitglied im Niedersächsischen Landtag und war dort seit 2009 innerhalb der CDU-Fraktion Sprecher für Finanzen und Haushalt. Seit der Landtagswahl 2013 ist er zudem Fraktionsvizevorsitzender der Christdemokraten im Niedersächsischen Landtag.

Finanzminister Schneider schwimmt in Geld: Rot-Grün muss endli ch über Schuldenbremse verhandeln

Zu den Ergebnissen der aktuellen Steuerschätzung, die für Niedersachsen Steuermehreinnahmen von etwa 200 Millionen Euro für 2015 voraussagt, erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Reinhold Hilbers: „Finanzminister Schneider schwimmt in Geld. Jahr für Jahr kann Niedersachsen Rekordsteuereinnahmen vermelden. Dazu kommt das historisch niedrige Zinsniveau. Rot-Grün muss endlich Verantwortung übernehmen und die Mehreinnahmen nutzen, um weniger Schulden zu machen." mehr…

Nordhorn und Bad Bentheim profitieren von Städtebauförderung

Städtebau_Hilbers_Bentheim

Sanierung einer Fassade in Bad Bentheim

Bad Bentheim und Nordhorn profitieren vom Städtebauförderungsprogramm 2015. Diese gute Nachricht hat heute der Grafschafter CDU-Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers mitgeteilt. Aus dem Programm "Städtebaulicher Denkmalschutz" fließen Landesmittel inklusive der Bundesfinanzhilfen in Höhe von 596.000 Euro nach Bad Bentheim und im Rahmen des Programms „Stadtumbau West“ 153.000 Euro nach Nordhorn. „Das ist eine gute Nachricht für unsere Region“, meint Hilbers. Durch die Städtebauförderung würden weitreichende private Investitionen angeregt.

„Vor einigen Jahren ist es gelungen, Bad Bentheim mit seiner historischen Bausubstanz in diesem Programm unterzubringen“, sagt Hilbers, der sich seinerzeit wesentlich daran beteiligt war, dass Bad Bentheim aufgenommen wird. Hilbers: "Wir freuen uns über diese Unterstützung für die soziale und wirtschaftliche Infrastruktur unserer Heimatregion. Damit wird der Erhalt historischer Bausubstanz unterstützt, die für die Identität von Bad Bentheim von Bedeutung ist, und gleichzeitig in die Zukunft investiert.“

Die Städtebauförderung gilt als ein sehr wirksames Instrument, um Städte und Gemeinden strukturell zu entwickeln. Inzwischen stehen sechs Städtebauförderungsprogramme mit unterschiedlichen Fördermöglichkeiten zur Verfügung. Insgesamt steht ein Investitionsvolumen von 95,6 Millionen Euro für die städtebauliche Erneuerung in Niedersachsen bereit.

Minijobs nicht verteufeln!

Mit einer Ausstellung in der Nordhorner Stadtbibliothek will das Aktionsbündnis „Umfairteilen“ auf die vermeintlich drohende Altersarmut von Minijobbern hinweisen. Den dabei gezogenen Schlüssen und vorgebrachten Argumenten tritt die Grafschafter CDU nun in einer Pressemeldung entgegen. „Eine pauschale Verurteilung der sogenannten Minijobs greift zu kurz“, meint der Grafschafter CDU-Kreisvorsitzende Reinhold Hilbers.

Zwar stimme es, dass in der Grafschaft ein besonderes hoher Anteil der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen arbeite, automatisch davon auszugehen, dass die Menschen aber lieber in Vollzeit tätig wären, sei eine in ihrer Pauschalität unzulässige Behauptung. „Gerade einmal 14 Prozent der geringfügig Beschäftigten und der Teilzeitbeschäftigten wollen auf Vollzeitniveau aufstocken“, zitiert Hilbers aus einer Studie des Mikrozensus, die das  Institut der deutschen Wirtschaft Köln veröffentlicht hat. Bundesweit sind sogar 69 Prozent der Beschäftigten mit ihrem Arbeitszeitniveau zufrieden. Nicht jeder Mensch, der einen Minijob ausübe, sei arm oder mache das unfreiwillig, heißt es aus der CDU. Minijobs sind nach Ansicht der CDU auch keine Sachgasse. Häufig gelinge Teilzeitbeschäftigten eine Ausweitung der Arbeitszeit, wenn diese das wünschen. „Die bloße Analyse von Quoten und Verhältnisse verstellt den Blick für die Bedürfnisse der Menschen“, befindet Hilbers. Nach Meinung der CDU besteht sowohl auf Arbeitnehmer- als auch auf Arbeitgeberseite ein hoher Bedarf nach Minijobs: „Dass wir in der Grafschaft eine Situation vorfinden, in der dieser beiderseitig bestehende Bedarf gedeckt wird, ist ein Erfolg, den wir uns nicht kaputtreden sollten.“ mehr…