Radwegeplanung an der Kreisstraße 20 und 21 in der Niedergrafschaft voranbringen

Die CDU/BfB-Kreistagsgruppe will die Radwegebaumaßnahmen forcieren. Wie Fraktionsvorsitzender Reinhold Hilbers mitteilte, hat die CDU geführte Mehrheitsgruppe dazu einen entsprechenden Antrag bei den Haushaltsberatungen eingebracht.

Mit 20.000 Euro soll zunächst die Planung vorangetrieben werden. Hilbers: Das ist ein deutliches Zeichen, dass wir diese Radwegemaßnahme für wichtig erachten. Nach dem Bad Bentheim nach aktueller Beschlusslage den Nordhorner Weg nicht mehr als Kreisstraße ausbauen möchte, kommt auch die Prioritätenliste, auf der der Nordhorner Weg weit oben stand, in Bewegung. Gedacht ist zunächst an die Teilabschnitte an der Kreisstraße 20 und Kreisstraße 21 so auszubauen, dass die Lücken durch diese Spange geschlossen werden kann. Die fehlenden Radwegelücken führen immer wieder zu Gefährdungen der Radfahrer. Daher muss bei einer Neubetrachtung  eine höhere Priorisierung des Radwegebaus an den Kreisstraßen 20 und 21 im Rahmen einer zukünftigen Überarbeitung der Prioritätenliste untersucht werden, insbesondere wenn sich die höhere Verkehrsbelastung mit LKW als dauerhaft erweisen sollte, fordert die CDU.  Ferner ist zu prüfen, ob nicht die Planung durch die  Anwendung vereinfachter Planungsverfahren beschleunigt werden kann.

„Wenn wir eine fertige Planung haben, kommen wir auch besser an die Fördergelder heran", hofft Reinhold Hilbers von der CDU/BFB-Kreistagsgruppe.

Eine Antwort auf Radwegeplanung an der Kreisstraße 20 und 21 in der Niedergrafschaft voranbringen

  1. Berthold Winkelink sagt:

    Ich beglückwünsche der CDU Fraktion zu der Entscheidung den Radwegebau entlang der K20 und K21 jetzt in die Hand zu nehmen. Auch eine Planung halte ich für sehr wichtig. Diese Planung sollte sich jedoch nicht alleine auf den Bau von Radwege beschränken. Es sollte eine Planung des gesammten Bereichs sein. Schon beim ILEK zeigte sich ein großer Interessenkonflickt. Straßen,- Radwegebau, Vechteüberquerung, Umleitungund, Entlastungsstraße für Emlichheim und Tourismusausbau in vorm von Reitwege sind einige Punkte die berücksichtigt werden um ein langfristiges Entwicklungskonzept zu ermöglichen. Damit möglichst schnell die Zufriedenheit der Büger aus Echteler wieder hergestellt werden kann sollte mit der Planung bald begonnen werden. Ich bin gerne bereit mich daran zu beteiligen. Mit freundl. Grüßen Berthold Winkelink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*