Zum Wohle der Grafschaft

nominierung_kethorn_088Mit 97,5 Prozent haben die Grafschafter Christdemokraten in einer Uhrwahl den bisherigen Amtsinhaber Friedrich Kethorn für die Landratswahl am 11. September 2011 nominiert. Mit diesem eindeutigen Ergebnis der 120 anwesenden CDU-Mitglieder will Friedrich Kethorn nun in einen beherzten Wahlkampf starten. Seine Visionen für die bis 2019 dauernde Amtsperiode skizzierte er in einer engagierten Rede.

Sechs Punkte will der frisch gekürte Kandidat Kethorn in den Mittelpunkt stellen:

  1. Den demographischen Wandel
  2. Solide Finanzen
  3. Familie und Bildung
  4. Wirtschaft
  5. Landwirtschaft
  6. Das Gesundheitswesen

In all diesen Gebieten habe die Grafschaft in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht, an die es nun anzuknüpfen gelte.

Den demographischen Wandel gelte es zu gestalten. „Mit familienfreundlicher Politik, die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in den Mittelpunkt rückt, werden wir es gemeinsam schaffen, vor uns liegende Probleme zu bewältigen“, kündigte der Kandidat an. Vom Ausbau altersgerechter Wohnformen über Innovationen im Gesundheitswesen bis zur Stärkung des Ehrenamts gebe es viele kleine und große Stellschrauben mit denen man viel erreichen könne.

Die Position als familienfreundlichen Landkreis will Kethorn weiterentwickeln zum familien- und kinderfreundlichsten Landkreis Niedersachsens. Dazu gehöre unabdingbar auch der fortwährende Ausbau des Bildungsangebots: „Bildung ist die Grundlage für die Entwicklung eines jeden Menschen und damit auch Grundlage für die Weiterentwicklung unseren Landkreises“. Insbesondere eine wirtschaftliche Weiterentwicklung der Grafschaft sei untrennbar mit der bestmöglichen Aus- und Weiterbildung aller jungen und alten Menschen verbunden.

Aus Verantwortung für nachfolgende Generationen will Friedrich Kethorn weiter an der Reduzierung der Neuverschuldung arbeiten. „Das ist ein hartes Stück Arbeit“, weiß Kethorn, „aber wir stehen im Vergleich gut dar und haben uns bereits auf den Weg gemacht, die Verschuldung zurückzuführen und langfristig Schulden zurückzuzahlen.“

Für Kethorn ist klar: „Die bisherige positive Entwicklung unseres Landkreises ist den Menschen in der Grafschaft zu verdanken“. Dafür wolle er den Menschen danken und sie einladen, die Grafschaft über 2011 hinaus als lebens- und liebenswerten Landkreis fortzuentwickeln.

Den Vorschlag, Kethorn erneut zu nominieren hatte der Grafschafter CDU-Kreisvorstand gemacht. „Mit Friedrich Kethorn können wir einen Vorschlag machen um den uns andere beneiden“, hatte der Kreisvorsitzende Hilbers den Vorschlag des Vorstandes erklärt. In den Jahren seit seinem Amtsantritt 2005 habe er viel bewegen können: „Die CDU will weiterhin einen starken Landrat " gepaart mit einer starken Politik in Kreistag“. Die Zusammenarbeit zwischen Landrat und CDU-Kreistagsfraktion habe in den letzten Jahren vorbildlich funktioniert. „Daran wollen wir anknüpfen " zum Wohle der Grafschaft“, sagte Hilbers auch mit Blick auf die Kreistagswahlen am 11. September.

Unter Applaus stellte Hilbers heraus: „Für dieses wichtige Amt brauchen wir unseren besten Mann " und das ist ohne Frage Friedrich Kethorn“.