Zum Gespräch beim Bundespräsidenten

Im Rahmen einer Berlin-Reise des CDU-Bezirksverbandes Osnabrück-Emsland hatte auch eine Delegation aus der Grafschaft die Chance den Bundespräsidenten Christian Wulff in dessen Amtssitz zu besuchen. Ingrid Thole, der stellv. Bezirksvorsitzende Reinhold Hilbers, Günter Alsmeier und Albert Stegemann wurden als Mitglieder des Bezirksvorstandes von Wulff durch seine Arbeits- und Repräsentationsräume geführt. „Ein bewegender Moment und ein echtes Highlight im Leben eines jeden politische Aktiven“, stellte Reinhold Hilbers für die Grafschafter Delegation fest. mehr…

Grafschafter CDU begrüßt Mittelbereitstellung für den weiteren Ausbau der Kinderkrippen in Niedersachsen

In den kommenden beiden Jahren soll im Rahmen des kürzlich beschlossenen Doppelhaushalts des Landes Niedersachsen ein eigenes Landesprogramm in Höhe von 40 Millionen Euro den Ausbau von Krippenplätzen fördern. Damit werden insgesamt fast 110 Millionen für den Ausbau von Betreuungsplätzen für Kinder bis drei Jahren zur Verfügung stehen. "Davon können wir in der Grafschaft profitieren da wir unsere Fördermittel aus dem ersten Programm des Bundes und des Landes bereits abgerufen haben", heißt es in einer Pressemeldung der Grafschafter CDU. "Wir freuen uns, dass wir seitens des Landes eine deratrige weitere Unterstützung bei dieser Aufgabe bekommen", meint die stellvertrende CDU-Kreisvorsitzende Hermina Woltering. Trotz schwieriger Haushaltslage sei es gelungen für den Ausbau zusätzliche Mittel bereitzustellen, berichtet der Vorsitzende Reinhold Hilbers, der zugleich Landtagsabgeordneter ist. Die Fördersumme besteht ausschließlich aus Landesmitteln.  mehr…

Grafschafter CDU beendet Jahr mit Moment der Stille und des Nachdenkens

Inzwischen traditionell schließt der Kreisvorstand der Grafschafter CDU das Jahr mit einer Kreisvorstandssitzung ab, die die christlichen Wurzeln der Union in den Mittelpunkt stellt. In der Adventszeit will die CDU den Blick auf das vergangene Jahr werfen und Platz bieten für Anregungen seitens der christlichen Kirche. Zu diesem Zweck hatte der Kreisvorstand Herrn Volker Hans, Geschäftsführer des ev. ref. Diakonischen Werkes und Herrn Heinz-Hermann Nordholt, Präses des Synodalverbandes Grafschaft Bentheim zu sich eingeladen. mehr…

„Eine starke Mannschaft für eine starke Grafschaft“

Nachdem die Grafschafter CDU-Fraktion jüngst eine Koalitionsvereinbarung mit der FDP getroffen hat, haben die Christdemokraten nun ihren Vorstand vervollständigt und die Kandidaten für die Posten der stellvertretenden Landräte und den Kreistagsvorsitzenden nominiert. mehr…

„Beste Perspektiven für die Grafschaft“

Grafschafter CDU und FDP vereinbaren Koalitionsvertrag für die nächsten fünf Jahre

Zügig habe man sich auf die wesentlichen Punkte der Vereinbarung, die für die CDU und die FDP Geschäftsgrundlage für die nächsten fünf Jahre der Zusammenarbeit im Grafschafter Kreistag sein sollen, geeinigt, erklären Reinhold Hilbers als Fraktionsvorsitzender der CDU und Thomas Brüninghoff als Kreisvorsitzender der FDP. Als gemeinsame Gruppe wolle man in der im November beginnenden Legislaturperiode für die Weiterentwicklung arbeiten, sagen die beiden. mehr…

Hilbers wieder zum Fraktionsvorsitzenden der CDU-Kreistagfraktion gewählt

Einstimmig wurde der Vorsitzende der alten CDU-Kreistagsfraktion zu Beginn der Woche auch zum Vorsitzenden der neuen CDU-Kreistagsfraktion gewählt. Alle 23 Kolleginnen und Kollegen der neuen Kreistagsfraktion haben in der von Friedrich Kethorn geleiteten Wahl in geheimer Abstimmung Reinhold Hilbers ihre Stimme gegeben. Ein Kollege konnte nicht an der Sitzung teilnehmen. „Ich freue mich sehr über dieses eindeutige Ergebnis und über den Vertrauensbeweis“, sagte Hilbers. Hilbers führt die Kreistagsfraktion bereits seit 2005. mehr…

Wahl bestätigt Grafschafter CDU in ihrer Arbeit

Grafschafter sieht in Wahlergebnis klares Votum für Fortsetzung der erfolgreichen Arbeit auf Landkreisebene

Grafik: Landkreis Grafschaft Bentheim

Grafik: Landkreis Grafschaft Bentheim

Bei der Kreistagswahl habe man trotz leichter Verluste ein gutes Ergebnis erzielt. „Im Hinblick auf die schwierigen Frage, die die Berliner Politik zu lösen hat und die komplexen Herausforderungen im Landkreis, können wir uns über die Zahlen freuen.“, erklärte Hilbers am Montagabend im Kreisvorstand der CDU vor den Spitzenkräften der Grafschafter Christdemokratie. Man hat es gemeinsam geschafft ein solches Ergebnis einzufahren, „dass die CDU in der Grafschaft Bentheim wieder klar den Auftrag vom Wähler erhalten hat, eine tragfähige Mehrheit zu bilden.“ Hilbers stellte noch einmal klar, dass der scheinbare Erfolg der Splittergruppen und der Kommunisten auch mit dem Auszählverfahren zutun habe. „Hätten wir wie vormals nach D`Hondt ausgezählt, wäre die Linke und die DKP nicht im Kreistag.“ hinzu.

Man werde sich nun an die Arbeit machen und in Gesprächen mit anderen Parteien Möglichkeiten der Zusammenarbeit ausloten. Dazu gibt es mehrere Optionen. Die stabilste bürgerliche Mehrheit wäre mit der FDP zu erreichen. Dort sieht die CDU viel Übereinstimmung in den Inhalten. „Wir wollen möglichst viel von unsere Politik, die wir den Bürgern im Wahlkampf versprochen haben auch umsetzen können. Die Gespräche sollen zügig aufgenommen werden. Die CDU hat dazu eine kleine Kommission benannt.

Einzig der Linken und der DKP erteilte die Grafschafter CDU-Führung eine klare Absage. „Es ist bedauerlich, dass heute, 20 Jahre nach dem Mauerfall noch Kommunisten im Kreistag sitzen“, sagt Hilbers.

Wir stellen uns den Herausforderungen der kommenden Jahre“, kündigt die CDU an. Beherzt wolle man die Grafschaft weiterentwickeln und habe nach der Wahl alle Chancen, den Landkreis zukunftsfest auszugestalten. „Dieses Wahlergebnis ist für uns kein Grund uns auszuruhen, sondern Ansporn“, bringt Hilbers die Stimmung der CDU-Funktionsträger bei der Kreisvorstandssitzung zur Analyse der Wahlergebnisse auf den Punkt.

Grafschafter CDU will Schuldenbremse auch für den Landkreis

„Wir meinen es ernst mit dem Konsolidierungskurs des Landkreises“, kündigt Reinhold Hilbers, Vorsitzender der Grafschafter CDU bei der Vorstellung des finanzpolitischen Kurses der Grafschafter CDU an. Darum werbe man dafür, die begonnene Entschuldungspolitik der vergangen Jahre in der kommenden Legislaturperiode konsequent weiterzuentwickeln. „Ziel ist es eine Schuldenbremse nach niedersächsischem Vorbild zu installieren“, erklärt Hilbers. "Wir wollen zukünftig Haushalte ohne neue Schulden aufstellen. Schulden sollen nur noch bei besonderen Ereignissen wie Naturkatastrophen erlaubt sein.“, heißt es in der Mitteilung der Grafschafter CDU. mehr…

Förderungen zum Ausbau des Radwegenetzes nutzen

„Der Radweg an der K20 / K 21 kommt. Er steht auf der Prioritätenliste ganz oben.“, heißt es in einer Mitteilung der Grafschafter CDU. Die Forderung der FDP, den Radweg jetzt auch ohne Fördermittel zu bauen, teilt die CDU nicht. „Wir haben darüber mit den Anliegern ein Gespräch geführt. Wir können bei einem über 1 Mio. Euro teueren Projekt nicht auf Fördergelder in Höhe von 60 Prozent verzichten. Wir haben aber unseren Anteil bereits gegenfinanziert, um dann, wenn Fördermittel fließen, diese auch mit 40 Prozent gegenfinanzieren zu können.“, erklärt der Vorsitzende Reinhold Hilbers das geplante Vorgehen. mehr…

Vorbildliche Finanzpolitik eröffnet Spielräume für politische Entscheidungen

moellring_in_neuenhaus5Investitionen müssen fit machen für die Zukunft, das ist uns heute bei der Betriebsbesichtigung bei der Neuenhauser Maschinenfabrik deutlich vor Augen geführt worden“, sagte der Kreisvorsitzende der Grafschafter Christdemokraten, Reinhold Hilbers, zu Beginn der Veranstaltung zum Start des Endspurts im Kommunalwahlkampf. Darum sei es wichtig die finanzpolitischen Fragen von heute immer mit dem Blick in die Zukunft zu beantworten. „Wir in der Grafschaft sind finanzpolitisch auf Zukunftskurs“, erklärt Hilbers. Diesen Kurs gelte es nun fest beizubehalten. Doch das kommt nicht von selbst. Hilbers „ Wer will, dass diese positive Entwicklung vorgesetzt wird, der muss am kommenden Sonntag auch diese Politik wählen; wer zu Hause bleibt, riskiert, dass eben nicht alles so bleibt“. Mit einem klaren und deutlichen Ja zu gewerblicher Entwicklung, einem Ja zu unternehmensfreundlicher Ansiedlungspolitik, einem Ja zu moderner Infrastruktur inklusive eines Bahnanschlusses in Nordhorn, einem Ja zur Nordumgehung Nordhorn, die wir als Standortfaktor in der Niedergrafschaft brauchen und die die Lebensqualität in der Stadt Nordhorn erhöht. Wichtige Ansiedlungen müssen unterstützt werden. Wir waren uns in der Vergangenheit auch nicht zu schade, kleine Unternehmen zu fördern. „Dafür stehen wir“, sagt Hilbers. „Denn wir tun, was wir sagen“, erklärt er. Die CDU stehe auch in schweren Zeiten zu ihren Entscheidungen und fühle sich nun bestätigt, wenn auch der politische Gegner bspw. in Emlichheim die herausragende Entwicklung des Europarks anerkenne. „Wir haben bisher nicht gedrückt und werden das auch in Zukunft nicht tun“, sagte der Chef der CDU in der Grafschaft Bentheim. mehr…