Hilbers siegt im „Zukunftsland" – Grafschafter CDU feiert ausgelassen den Sieg des Direktmandats

„Komm mit ins Zukunftsland, es liegt in Deiner Hand", dröhnt der CDU-Song aus den Lautsprechern, während im vollen Saal im Hotel am Stadtring die Ergebnisse der Landtagswahl aus den einzelnen Gemeinden demonstrativ beklatscht werden. Trotz der Verluste gegenüber der Wahl vor fünf Jahren feiert die Grafschafter Union den Sieg des Direktmandates für Reinhold Hilbers.

Nordhorn. Dass die CDU das Direktmandat für den Wahlkreis Grafschaft Bentheim (ohne Schüttorf) erringt, war nicht nur in der Partei unumstritten. Die Frage war nur, wie hoch wird das Ergebnis sein? Eine halbe Stunde nach Schließung der Wahllokale informiert sich Reinhold Hilbers telefonisch beim Bezirksvorsitzenden der Jungen Union, Albert Stegemann, über das Ergebnis der ersten Auszählung eines Wahllokales und kündigt sein Kommen an. Eine Viertel Stunde später wird er mit großem Applaus im Hotel am Stadtring empfangen.
Lange Zeit kommentiert Hilbers noch keine Einzelergnisse aus den Gemeinden. Doch als um kurz nach 20 Uhr nur noch ein Ergebnis von 115 fehlt, rückt Ehefrau Martina ihm die Krawatte zurecht. Noch ein Schluck Alster, dann spricht Hilbers von einem „tollen Ergebnis" seiner 55,58 Prozent Erststimmen, die er in der Grafschaft eingesammelt hat.
Da es in der Politik meistens keine Verlierer gibt, hat Hilbers auch schnell eine Erklärung für die Verluste gegenüber der vorherigen Landtagswahl parat. Seinerzeit, so der Politiker, habe die Unmut über den damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder zu einem außerordentlich guten Ergebnis für die CDU bei der Landtagswahl geführt. Jetzt habe sich das wieder eingependelt. Zudem seien die Verluste in der Grafschaft nicht so hoch wie auf Landesebene.
Hilbers betont, dass die CDU in der Grafschaft in allen Kommunen vorn liegt. „Auch in Nordhorn können wir Mehrheiten erreichen", ruft der Landtagsabgeordnete unter dem Beifall der Parteifreunde und spielt damit offenkundig die nächste Bürgermeisterwahl an. Doch erst wenn nach dem ersten Ausgelassensein in den nächsten Tagen die Ergebnisse genauer unter die Lupe genommen werden, lassen sich Aussagen zum Wahlverhalten machen.
Für Hilbers ist das Wahlergebnis eine Bestätigung der Politik der Landesregierung und eine Bestätigung seines eigenen Wirkens. Er will auch künftig „Anwalt der Grafschaft Bentheim" sein. „Wir haben um jede Stimme gekämpft, und das zahlt sich heute abend aus", bedankt sich Hilbers bei seinen Helfern im Wahlkampf.
Bevor Hilbers zum Radiotalk eilt, hat die Junge Union noch ein Präsent bereit: Ein Präsentkorb, in dem unter anderem vier bereits ausgefüllte Aufnahmeanträge für die Kinder des vierfachen Vaters liegen. So etwas kommt an einem Wahlabend besser an als Analysen. Großer Applaus zum Abgang. Artikel aus den grafschafter Nachrichten vom 28.01.2008