Hilbers eindrucksvoll bestätigt

Zwar wurde von allen Delegierten auf dem Kreisparteitag der Grafschafter CDU bereits von Beginn an ein sehr gutes Wahlergebnis für den bisherigen Kreisvorsitzenden Reinhold Hilbers erwartet, aber als der Bundestagsabgeordnete Dr. Hermann Kues erklärte, dass Hilbers mit 100 Prozent erneut zum Kreisvorsitzenden gewählt wurde, zeigten sich die meisten überwältigt. Zuvor hatte der Wahlleiter und Ehrenvorsitzende der Grafschafter CDU Günter Schwank das genaue Wahlergebnis ohne die übliche Prozentangabe bekannt gegeben: Bei 88 abgegebenen Stimmen stimmten 84 Delegierte für Hilbers, während sich lediglich vier der Stimme enthielten. „Bei der Berechnung des prozentualen Ergebnisses werden Enthaltungen nicht mitgezählt“, erläuterte Kues.

„Ein tolles Ergebnis, das mir Ansporn sein wird, weiterhin mit voller Kraft für die Interessen der Grafschaft und der Grafschafter CDU zu kämpfen“, freute sich Hilbers über dieses Traumergebnis. In seinem Bericht, der zugleich einen Ausblick auf die kommenden zwei Jahre der neuen Wahlperiode gegeben hat, wusste Hilbers die Delegierten also von seinen Fähigkeiten als Kreisvorsitzender der CDU zu überzeugen. In einem halbstündigen Vortrag hatte er zu einem großen Rundumschlag ausgeholt und Themen von Europa-, Bundes- und Landesebene auf die Grafschaft heruntergebrochen. „Auf allen Ebenen arbeitet die CDU konstruktiv daran, unser Land und seine Regionen voranzubringen. Dabei werden die Erfolge dieser beständigen Politik auch immer wieder in der Grafschaft sichtbar: Von einer starken Wirtschaft, die von unseren kleinen und mittleren Unternehmen getragen wird, über eine zukunftsorientierte Bildungspolitik bis zur weiteren Konsolidierung der öffentlichen Haushalte ist die CDU die treibende Kraft“, erklärte Hilbers. Diese Entscheidungen würden die Menschen von Politikern erwarten.

In Zukunft wolle er aber auch versuchen, die großen Linien der Politik wieder deutlich zu machen: „Die Menschen erwarten von uns auch, dass wir klar machen, warum wir welche Entscheidung treffen“. Dabei leite ihn der Gedanke der Teilhabe und Chancengerechtigkeit, der Freiheit und Solidarität und nicht die Idee der Umverteilung, die in letzter Zeit wieder mehr Anhänger gewinne. Dieses Leitbild sei ein Erbe des christlichen Menschenbildes und Teil der Verantwortung des einzelnen vor Gott.

Die Grafschafter CDU will im kommenden Kommunalwahljahr 2011 ihre Kreistagsmehrheit verteidigen Die Landrats- und Bürgermeisterwahlen in Nordhorn und Uelsen gewinnen und die Kommunalwahlen in allen Orten der Grafschaft für sich entscheiden. „Wir sind mit fast 300 kommunalen Mandaten die Kommunal- und Grafschaft-Partei“, sagt Reinhold Hilbers. „Dort wo wir Christdemokraten Verantwortung tragen und hat sich gezeigt, dass es den Menschen besser geht.“ so Hilbers. Es komme nicht von irgendwo, dass die Grafschaft besser da steht als andere  Landkreise und die niedrigste Arbeitslosenquote in  Niedersachsen habe. „Mut und Verantwortung für die Grafschaft“ war der Titel des Parteitages. Damit will die Grafschafter CDU ausdrücken, dass man auch zukünftig nicht nur das tun will, was sich gut anhört, sondern wichtige zukunftsweisende Entscheidungen mit den Menschen ausreichend diskutieren und offenlegen ,aber dann auch beharrlich umsetzen möchte. „Wir haben viel erreicht aber auch noch ganz viel vor“, rief Hilbers den Delegierten zu.

In einer Bentheimer Erklärung sprach sich der Parteitag dafür aus, die Weichen für Wohlstand und Beschäftigung zu stellen, für den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu sorgen und sich immer wieder auf die neuen Herausforderungen, wie den Demografischen Wandel einzustellen.

Gemeinsam mit dem neuen Kreisvorstand will Hilbers nun dafür arbeiten, dass die Zeitungsschlagzeilen nach der nächsten Wahl denen der Bundestags- und Europawahl von 2009 ähnlich sind. Damals war zu lesen, dass die Grafschaft konservativ wähle und die CDU 53,57 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinige.