Zugang zum Sportunterricht im Rahmen des FSJ erhalten

Die Fraktion der Grafschafter CDU im Kreistag kritisiert, dass das niedersächsische Kultusministerium klammheimlich und an den Vereinen und Schulen vorbei eine neue Regelung auf den Weg gebracht habe, die eine Kooperation von Schulen und Sportvereinen ausschließt. Mit der neuen Regelung wird eine Kooperation von Vereinen und Schulen auch im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres ausgeschlossen. „Das FSJ in Verbindung mit den Schulen war eine gute Möglichkeit für junge Menschen, sich anzuschauen, ob Ihnen eine Tätigkeit als Sportlehrer liegen könnte. Das hat man jetzt kaputt gemacht.“, erläutert der Fraktionsvorsitzende Reinhold Hilbers die Kritik seiner Fraktion. Die Union fordert die Rücknahme des entsprechenden Ganztagserlasses und befürchtet, dass auch andere Institutionen von dem Erlass betroffen sein könnten. „Bei Einführung der Ganztagsschule ist vehement für diese Kooperationen geworben worden. Wenn SPD und Grüne jetzt Vereine und Verbände aus den Schulen herausdrängen, zeigt uns das deutlich, wie lebensfremd Politik gemacht wird.“, heißt es in einer Pressemitteilung der CDU. Wenn es stimmen sollte, dass noch vor wenigen Wochen Kooperationen von Sportvereinen und Schulen auch von Vertretern der Landesschulbehörde als unproblematisch angesehen wurden und selbst der Landessportbund nichts von dieser Entwicklung wusste, sei das ein Skandal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*