Kreistagsgruppe der CDU/FDP im kommunalen Erfahrungsaustauch

Die Kreistagsgruppe von CDU und FDP in der Grafschaft Bentheim hat im Zuge einer Tagesexkursion wichtige kommunale Projekte in der Niedergrafschaft und Nordhorn besucht und sich dabei über den „Stand der Dinge“ informiert. Auf Einladung des Fraktionsvorsitzenden der CDU, Reinhold Hilbers, findet ein solcher Austausch regelmäßig statt: „Uns geht es darum, dass wir uns gegenseitig informieren und auch voneinander lernen“, so Hilbers. Und weiter: „Nur gemeinsam und in der Zusammenarbeit sind die Gemeinden in der Grafschaft stark. Dieses Gefühl zu stärken ist unser Ziel.“

Auf der Liste der angesteuerten Besuche ganz oben stand der Umbau des Bahnhofs in Neuenhaus. „Hier geht es mit Riesenschritten voran“, freut sich Charlotte Ruschulte, stellvertretende Fraktionsvorsitzende aus Ohne. „Dass hier ein so innovatives Nahverkehrskonzept gefördert wird, bringt für die gesamte Grafschaft Vorteile mit sich.“ Ruschulte sieht die lokalen Verkehrsbewegungen als eine der immer wichtiger werdenden Aufgaben der Kreispolitik: „Wir sollten über eine engere Verzahnung von Nahverkehr und E-Mobilität nachdenken.“

In Nordhorn besuchte die Kreistagsfraktion unter anderem das neue Turnerheim des TVN Nordhorn. Gefördert worden war das architektonisch und funktional anspruchsvolle Gebäude unter anderem vom Landkreis. „Der TVN ist mit über 2.000 Mitgliedern ein sportliches Herzstück in der Grafschaft,“ sagte André Mülstegen, Kreistagsabgeordneter aus Nordhorn und stellvertretender Fraktionsvorsitzender. „Besonders die vielseitigen und umfangreichen Eigenleistungen des Vereins und seiner vielen Mitglieder sind beeindruckend“, stellte Mülstegen bei der Besichtigung des Neubaus heraus.

Besichtigt wurde auch die Radwegsituation an der Kreisstraße 19 von Bathorn nach Georgsdorf. An der Schließung der Radweglücke ist der CDU/FDP-Kreistagsgruppe sehr gelegen. Hilbers kündigte an, dass hier zukünftig weitere Maßnahmen im Radwegebau und die Sanierung von Radwegen von besonderer Bedeutung seien.

In Uelsen wurden der Wohnmobilstellplatz und die historische Gaststätte Rosenthal mitten im Ort besucht. „Die Gründung einer Genossenschaft ist eine gute Grundlage für die Wiederherstellung der alten Gastwirtschaft. Sie ist prägend für das Ortsbild und sehr erhaltenswert“, sagte Reinhold Hilbers. Er will sich auch für eine Landesförderung einsetzen.