Ems-Vechte-Kanal zwischen Nordhorn und Lingen wieder beschiffbar machen

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Wie jüngst bekannt wurde, ist der Ems-Vechte-Kanal zwischen Nordhorn und Lingen aufgrund von Verschlickung und vieler Sandbänke nicht mehr sicher beschiffbar. Der Kanal ist zwar keine Wasserstraße, aber im Rahmen des Tourismus in den vergangen Jahren immer über eine Sondergenehmigung in den Sommermonaten für die Hobby- und Tourismusschifffahrt freigegeben worden. Der zuständige Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) hat für die erforderlichen Rahmenbedingungen (Rückschnitt Bewuchs etc.) gesorgt.

Für die touristische Entwicklung der Wasserstädte Lingen und Nordhorn sei zwingend erforderlich, den Kanal für die Fahrt mit Booten betriebsfähig zu halten, befindet der Grafschafter CDU-Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers. Zur touristischen Nutzung der alten Kanäle habe sich der Niedersächsische Landtag einmütig bekannt. Insbesondere Nordhorn habe viel in die Attraktivität als Wasserstadt investiert. „Diese Investitionen sind vor dem Hintergrund der Schiffbarkeit des Ems-Vechte-Kanals getätigt worden“, erläutert Hilbers.

„Wie nun jüngst zu lesen war, muss der  Kanal dringend an bestimmten Stellen von Sandbänken befreit und von Fremdkörpern geräumt werden, zumindest an einigen besonders kritischen Stellen“, stellt der Grafschafter Landtagsabgeordnete Reinhold Hilbers fest. Nach seiner Auffassung soll der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasser, Küstenschutz und Natur entsprechend tätig werden. Daher hat sich Hilbers an den zuständigen Niedersächsischen  Umweltminister gewandt und ihn darum gebeten, die notwendigen Schritte einzuleiten, damit der NLWKN die Befahrbarkeit des Kanals sicherstellt.

2 Antworten auf Ems-Vechte-Kanal zwischen Nordhorn und Lingen wieder beschiffbar machen

  1. Rüdiger Rettich sagt:

    Das ist eine gute Idee. Da muss Tempo rein!

  2. Heinz Borgmann sagt:

    Hallo Reinhold Hilbers als jahrzehntelanger Bewohner am Ufer des EVK, wäre es für uns ein Traum wenn das Fahrwasser wieder gesäubert würde am besten mit einem Saugbagger die meterhohe Faulschlammschicht absaugenim Jahre 1955 wurde die Fahrrinne zum letztenmal ausgebaggert, witzig fand ich neulich die Aussage wir wissen nicht wieviel das kostet, Herr Hilbers ein Preis ist aber innerhalb einer halben Stunde herauszufinden 3 Anrufe 1. Fa. Diekel Bentheim , Tiefbau , Wasserbaueine Firma Müsing in Ihrhove, Holländer gibt es en Masse die nehmen das erbaggerte sogar mit sodass sich niemand Gedanken über Kontaminierung machen muss, ich würde ihnen empfehlen den Lee Düker auch Durchlass genannt in Augenschein nehmen, eine nagelneue sehr wertige Holzbrücke,chic gemacht aber die beiden gemauerten Durchlassbauwerke hat man so verkommen belassen es wachsen Bäume aus den Gesteinsfugen unser neuer Stadtbaurat timo Weitemeier ist spezialist für Verrohrungen in Haren hat er den Landegger Schloot wieder gängig gemacht dieser Punkt wird zwischen Nordhorn und Lingen immer eine Untiefe bleiben mit freundl. Gruß Heinz Borgmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*